Autor Thema: Hallo aus dem Mainzer Raum  (Gelesen 364 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Balimann

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5
Hallo aus dem Mainzer Raum
« am: Mittwoch 31 Juli 2019, 10:04:55 »
Hallo an die Turbo-Fans,

ich bin schon länger im Forum angemeldet, aber bisher eher stiller Mitleser als aktiver Teilnehmer. Daher ein paar Informationen zu mir. Ich heiße Christoph, bin 36 Jahre alt und arbeite in der Turbolader-Entwicklung.
Passend zu diesem Forum habe ich einen weißen Audi 90 quattro 20V, der irgendwann mal ein Turbo werden sollte und einen S6 AAN, den ich mit Motorschaden erworben habe. Für letzteren habe ich bereits einen neuen Motor aufgebaut und jetzt soll ein K26 mit 3071N Verdichter Einzug halten.
Ansonsten bin ich eher mit den Nachfolgern unterwegs (A6 2.7T, A4 1.8T oder S4 B5). Hier habe ich viele Experimente mit anderen Turbos gemacht und habe auch im Freundeskreis für einige Autos andere Turbolader zur Verfügung gestellt. Vor einiger Zeit ist dann die Entscheidung gefallen mich mit meinem Bruder Stephan nebenberuflich im Bereich der Tuning-Turbolader selbstständig zu machen. Der Grund dafür war mehr oder weniger, dass es auf dem Markt das, was ich mir vorgestellt habe, nicht so gibt. Klar gab es immer Lader für eine bestimmte Leistung. Ob dann aber der Wirkungsgrad von Turbine und Verdichter so gut wie möglich ist wurde nur im Rahmen der Spaltoptimierung betrachtet, die Auswahl der verwendeten Räder war aber eingeschränkt. Ziel der Lader war bei gleicher Leistung gegenüber bestehendem ein besseres Ansprechverhalten und ein geringeres T2 (also Temperatur nach Verdichter aber vor Ladeluftkühler) zu haben.
Daraus haben sich diverse Projekte ergeben. Hier mal ein paar Beispiele aufgelistet nach Motor:

1.8T: 250 PS als K03, 280 PS als K03 mit ganz neuem Fräs-Verdichter, 320 PS als K04, 350 PS K04 mit ganz neuem Fräs-Verdichter

5 Zylinder 20VT: 350 PS (k24 2480 Umbau) der Standard für Serien Ansprechverhalten, 400 PS (RS2 + 2871N nicht O), 450 PS (RS2++ 2971N nicht O), 500 PS (K26 6.11 3071N nicht O) 550 PS (K26 6.12 3071N nicht O) 600 PS (K27.2) 800 PS (K27)

Interessant ist, dass der N Verdichter etwa 5% mehr Wirkungsgrad über den ganze Kennfeldbereich hat und dadurch besser anspricht im ganzen Bereich weniger Ladelufttemperatur erzeugt und ein geringeres p3 (Druck vor Turbine) aufweist

2.7T 380+ (K03) 500+ (K03 mit neusten Rädergeometrien und einfach einer tollen Fahrbarkeit) 530+ (k04) 550+ (K04) 600+ (K04 ebenfalls mit neusten Radgeometrien und noch RS4 Gehäuse), theoretisch sollte auch noch eine 650+ Version mit RS6 Gehäusen möglich sein. Das hat sich bisher leider noch nicht ergeben.

Sollte jemand Fragen zur Turboladertechnik etc haben. So helfe ich gerne bei der Auswahl aus und kann auch bei der Teileversorgung helfen.

Offline Johann2.9

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 70
Antw:Hallo aus dem Mainzer Raum
« Antwort #1 am: Mittwoch 31 Juli 2019, 11:59:22 »
Hi,
Sag doch mal was zu dem K27.2 mit 600PS am 20VT.
Welches Rad ist da verbaut, welche Turbine in welchem Gehäuse?
Ich frag nur aus Neugier da ich auch mit K27.2 und 600PS unterwegs bin.
Gruß

Offline Balimann

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5
Antw:Hallo aus dem Mainzer Raum
« Antwort #2 am: Mittwoch 31 Juli 2019, 13:29:54 »
Wenn Du relativ genau 600PS willst, dann geht das mit einem 3371N Verdichter, der dann auch wirklich einen super Wirkungsgrad hat. Turbine reicht dafür auch K27.2 mit Kontur 1 im 11er Gehäuse

Wenn Du 650PS willst, dann passt der 3375S Verdichter sehr gut. Hierbei würde man dann ebenfalls ein 11er Turbinengehäuse nehmen, allerdings mit Kontur 2.

Beim Verdichtergehäuse gibt es die Möglichkeit es so anzubinden, dass es an den Serienkrümmer passt. Allerdings wird dann der Wirkungsgrad leiden. Falls ein Rohrkrümmer verwendet wird, kann man auch schön große Verdichtergehäuse nehmen... Alles was über 500 PS hinausgeht, muss dann schon genauer abgestimmt werden, weil hier viele Faktoren aus dem Umbau heraus auch eine Rolle spielen.

Offline Johann2.9

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 70
Antw:Hallo aus dem Mainzer Raum
« Antwort #3 am: Mittwoch 31 Juli 2019, 13:38:51 »
Interessant.
Ich fahre momentan 600PS/700Nm mit einem 3472 und 9.11er Abgas auf Rohrkrümner.
Gruß

Offline Balimann

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5
Antw:Hallo aus dem Mainzer Raum
« Antwort #4 am: Mittwoch 31 Juli 2019, 13:42:28 »
Da könnte bei Dir auch noch was gehen  :zwinker:

Offline Johann2.9

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 70
Antw:Hallo aus dem Mainzer Raum
« Antwort #5 am: Mittwoch 31 Juli 2019, 13:43:50 »
Ist in Planung :zwinker:

Offline plan_b

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 59
Antw:Hallo aus dem Mainzer Raum
« Antwort #6 am: Donnerstag 1 August 2019, 22:06:44 »
Hi,

ich habe noch einen K26-2877X 8.11 liegen den ich bis jetzt aber aus Zeitgründen noch nie testen konnte.
Hast du damit Erfahrungen in Verbindung mit 7A wellen, kurzer Ansaugung etc.?

Grüße

Offline Balimann

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5
Antw:Hallo aus dem Mainzer Raum
« Antwort #7 am: Freitag 2 August 2019, 11:36:31 »
Der von Dir angesprochene Lader kann bis zu 500PS leisten, allerdings ist die Verdichter-Kennfeldbreite nicht optimal. Das führt dazu, dass im unteren Drehzahlbereich nicht der volle Ladedruck programmiert werden kann, da der Lader sonst pumpt. Da der Verdichter nicht deutlich größer als die Turbine ist, hast Du relativ hohe Turbinendrehzahlen. Das kann für die Robustheit schwierig sein.
Ich würde anstelle des 2877X einen 3071N nehmen. Der sollte diese für den Anwendungsfall besser geeignet sein.

Offline GOTTLIKE

  • Foren Junior
  • **
  • Beiträge: 137
    • S6 Avant 20VT
    • VW Passat 3B
Antw:Hallo aus dem Mainzer Raum
« Antwort #8 am: Freitag 9 August 2019, 22:17:19 »
Hi,
worauf beziehen sich deine Leistungsangaben, alle auf dem Prüfstand gewesen?
Gruß Mario

Offline Balimann

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5
Antw:Hallo aus dem Mainzer Raum
« Antwort #9 am: Montag 12 August 2019, 17:05:19 »
Es gibt vereinzelte Leistungsmessungen. Darüber hinaus gibt es zu jedem Verdichter ein an der Brennkammer gemessenes Kennfeld. Hieraus ergibt sich dann auch die mögliche Leistung für eine andere Variante, die den selben Druck und Durchsatz erreicht aber ggf. andere Wirkungsgrade aufweist.